Fortum schließt Transaktion ab und wird Mehrheitseigentümer von Uniper

FORTUM CORPORATION BÖRSENMITTEILUNG, 26. März 2020 um 16:30 EET
Kategorie: Sonstige nach den Regeln der Börse veröffentlichte Informationen


Fortum Corporation hat heute die erste Tranche der Vereinbarung zum Kauf der Aktien der Uniper SE („Uniper“) abgeschlossen, die von der Elliott Management Corporation und ihren verbundenen Unternehmen sowie von Knight Vinke Energy Advisors Limited und ihren verbundenen Unternehmen gehalten werden. Fortum hält nun 69,5% der Aktien und Stimmrechte an Uniper. Die zweite Tranche, die zwischen 1,0% und maximal 3,8% der Aktien umfasst, wird innerhalb von zwei Monate nach dem heutigen Closing abgeschlossen sein. Fortum zahlt rund 2,6 Milliarden Euro für die Anteile, wodurch sich die Gesamtinvestition von Fortum in Uniper auf bis zu 6,5 Milliarden Euro erhöht.


„Der heutige Tag ist ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg, einen führenden Energiekonzern
und echten europäischen Champion aufzubauen. Uniper ist ein erfolgreicher, internationaler
Energieversorger und Händler und passt hervorragend zu Fortum. In dem wir unsere Strategien
aufeinander abstimmen, werden wir eine führende Rolle in der europäischen Energiewende
übernehmen können und so für alle Beteiligten Mehrwert schaffen“, sagte Pekka Lundmark,
Präsident und CEO von Fortum.


„Um die Energiewende voranzutreiben, müssen nicht nur die CO₂-Emissionen aus der
Stromerzeugung verringert werden, sondern auch erhebliche Investitionen in erneuerbare
Energien, sauberes Gas, Energiespeicher und andere flexible Lösungen getätigt werden. Nur so
kann die Versorgungssicherheit in den nächsten Jahrzehnten gewährleistet werden“, so Pekka
Lundmark weiter.


Fortum ist der Meinung, dass die vor kurzem aktualisierte Strategie von Uniper einen guten
Ausgangspunkt für die Ausrichtung der Strategie und Entwicklung einer gemeinsamen Vision für
Fortum und Uniper darstellt. Fortum begrüßt das Ziel von Uniper, bis zum Jahr 2035 eine
klimaneutrale Stromerzeugung in Europa anzustreben und unterstützt den Ausstiegsplan von
Uniper für Kohleanlagen und die Verpflichtung zur Entwicklung sauberer Gaslösungen. Die
europäische Stromerzeugung von Fortum ist bereits zu 96% CO₂-frei. Als ein Ergebnis der
gemeinsamen Strategiearbeit wollen Fortum und Uniper ehrgeizige Dekarbonisierungsziele
festlegen, die die gemeinsamen Aktivitäten beider Unternehmen abdecken.


„Wir begrüßen die Unterstützung von Fortum als neuer Mehrheitseigentümer hinsichtlich unserer
zukünftigen strategischen Ausrichtung“, sagte Andreas Schierenbeck, CEO von Uniper. „Das
Uniper-Team will die Entwicklung der Energie in eine saubere und sichere Zukunft mit unseren
einzigartigen Kompetenzen vorantreiben, und unser Wandel zu einem klimafreundlicheren
Unternehmen ist auf einem guten Weg. Wir freuen uns gemeinsam mit Fortum in den
kommenden Wochen zu erörtern, wie unsere beiden starken Unternehmen die in der Energiewelt
notwendige strategische Weiterentwicklung vorantreiben können.“

Um die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Uniper und seinen Mitarbeitern
zu schaffen, verzichtet Fortum bis Ende 2021 auf einen Beherrschungs- und/oder
Gewinnabführungsvertrag (DPLTA) sowie auf einen Squeeze-Out der Minderheitsaktionäre. Damit
bleibt Uniper ein eigenständiges, in Deutschland börsennotiertes Unternehmen. Fortum möchte
den Uniper-Mitarbeitern Sicherheit und Stabilität bieten und befindet sich in konstruktiven
Gesprächen mit den Uniper-Betriebsräten über eine soziale Kooperationsvereinbarung zugunsten
der Uniper-Mitarbeiter. Fortum erörtert derzeit ebenfalls mit Uniper, wie die Vertretung von
Fortum im Aufsichtsrat bestmöglich gestaltet werden kann. Diese soll die strategische Ausrichtung
und Zusammenarbeit im Interesse beider Unternehmen erleichtern.


Die Transaktionen werden mit vorhandenen Barmitteln und zugesagten Kreditlinien finanziert.
Fortum und Uniper sind solide finanziert. Die kürzliche Bestätigung des BBB-Ratings mit negativem
Ausblick von Standard & Poor's für beide Unternehmen ist Beweis dafür. Das Hauptziel von
Fortum ist es, ein solides Investment-Grade-Rating von mindestens BBB zu haben, um die
finanzielle Stärke und Flexibilität sowie den guten Zugang zu den Kapitalmärkten nach Closing für
die erweiterte Gruppe sicherzustellen. Fortum und Uniper werden ihre Bilanzen auch in Zukunft
sorgfältig steuern und verwalten. Nach dem Abschluss der Transaktionen verfügt Fortum über
umfangreiche zugesagte Kreditlinien in Höhe von 4,5 Milliarden Euro, die zu den derzeit
bestehenden Barreserven von etwa 2,5 Milliarden Euro hinzukommen. Beide Unternehmen
konzentrieren sich auf die Optimierung des Cash-Flows und die sorgfältige Verwaltung von
Investitionen im derzeitigen Markt- und Geschäftsumfeld.


Konsolidierung und Finanzberichterstattung


Nach dem Abschluss der ersten Tranche der Transaktion wird Fortum Uniper als
Tochtergesellschaft konsolidieren und Uniper als separates Berichtssegment ausweisen.
Fortum wird Uniper in der Bilanz von Fortum ab dem 31. März 2020 konsolidieren, beginnend mit
dem Zwischenbericht zum ersten Quartal von Fortum. Ab dem zweiten Quartal 2020 wird Fortum
die Ergebnisse von Uniper in seiner Gewinn- und Verlustrechnung konsolidieren. In seinem Bericht
für das erste Quartal wird Fortum seinen Anteil an den Gewinnen von Uniper im vierten Quartal
2019 und im ersten Quartal 2020 in den unter „Sonstige Geschäfte“ ausgewiesenen Gewinnanteil
von assoziierten Unternehmen und Joint Ventures konsolidieren. Wie zuvor mitgeteilt wird der
Anteil von Fortum am Ergebnis von Uniper im vierten Quartal 2019 voraussichtlich etwa 90
Millionen Euro betragen.


Weitere Einzelheiten zur Konsolidierung, zum Stand der Angleichung der
Rechnungslegungsgrundsätze und zur Definition der wichtigsten Finanzkennzahlen wird Fortum
spätestens in seinem Zwischenbericht für das erste Quartal 2020 bekannt geben. Die
Kaufpreisaufteilung im Zusammenhang mit der Konsolidierung von Uniper als Tochtergesellschaft
wird innerhalb des Ein-Jahres-Fensters ab dem Übernahmezeitpunkt nach IFRS abgeschlossen
werden.

Um sich an den Finanzkalender von Uniper anzupassen, hat Fortum seinen Finanzkalender wie
folgt geändert:

  • Zwischenbericht Januar-März am 15. Mai 2020 um ca. 9:00 EEST
  • Halbjahresfinanzbericht Januar-Juni am 19. August 2020 um ca. 9:00 EEST
  • Zwischenbericht Januar-September am 17. November 2020 um ca. 9:00 Uhr EET Uniper wird seine Zwischenberichte an den folgenden Terminen veröffentlichen:
  • Finanzergebnisse Januar-März 2020 am 7. Mai 2020
  • Finanzergebnisse Januar-Juni 2020 am 11. August 2020
  • Finanzergebnisse Januar-September 2020 am 10. November 2020


Fortum Corporation
Ingela Ulfves, VP, IR and Financial Communications


Weitere Informationen:
Investoren und Analysten:
Ingela Ulfves, VP, IR and Financial Communications tel. +358 40 515 1531
Rauno Tiihonen, IR Manager, tel. +358 10 453 6150
Måns Holmberg, Manager, IR and Financial Communications tel. +358 44 518 1518


Medien
Pauliina Vuosio, VP, Executive Communications, tel. +358 50 453 2383
www.fortum.com/uniper