Fortum hat von der russischen FAS eine Entscheidung über die Mehrheitsbeteiligung an Uniper erhalten

FORTUM CORPORATION BÖRSENMITTEILUNG 2. MÄRZ 2020 UM 12.05 EET

Im November 2019 genehmigte die russische Regierungskommission zur Überwachung ausländischer Investitionen den Erwerb von Uniper SE-Aktien durch Fortum, der mit den von durch Elliott Management Corporation und ihre verbundenen Unternehmen („Elliott“) und Knight Vinke Energy Advisors Limited und ihre verbundenen Unternehmen („Knight Vinke“) verwalteten Fonds vereinbart worden war. Fortum hat nun eine Entscheidung des russischen staatlichen Federal Antimonopoly Service (FAS) erhalten, der die Entscheidung der Regierungskommission bestätigt.

In Übereinstimmung mit der Entscheidung der Regierungskommission hat Fortum auch einen Nachtrag zur Vereinbarung mit der FAS vom 4. Juni 2018 bezüglich der Verpflichtungen von Fortum aus der Beteiligung an der Uniper SE unterzeichnet. Fortum steht es nun frei, den Erwerb von Anteilen an der Uniper SE nach dem russischen Gesetz über ausländische Investitionen abzuschließen, vorausgesetzt, dass die Kontrolle über die Unipro PJSC erst dann ausgeübt wird, wenn bestimmte Änderungen des russischen Gesetzes über strategische Investitionen in Kraft getreten sind. Dieses Gesetz befindet sich derzeit im Gesetzgebungsverfahren. Unipro PJSC ist die russische Tochtergesellschaft der Uniper SE.

Fortum benötigt noch die Genehmigung der Kartellbehörden in Russland, die in den kommenden Wochen erwartet wird. Die erforderliche Fusionsgenehmigung in den Vereinigten Staaten wurde im Dezember 2019 erteilt.

„Wir freuen uns sehr, dass die russische FAS uns die formelle Genehmigung erteilt hat, die Übernahme der zusätzlichen 20%-Beteiligung an Uniper abzuschließen. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Schaffung eines marktführenden Unternehmens für die europäische Energiewende, der beiden Unternehmen attraktive Möglichkeiten bietet. Wie wir bereits gesagt haben, werden wir mit dem Abschluss eine engere strategische Ausrichtung der beiden Unternehmen anstreben, auch durch eine weitere Vertretung im Aufsichtsrat“, sagt Pekka Lundmark, Präsident und CEO von Fortum.

„Der Aufsichtsrat begrüßt die heutige Entscheidung der russischen Behörde und die Klarheit, die sie hinsichtlich der künftigen Eigentumsverhältnisse bei Uniper bringt. Während Pekka Lundmark Fortum im Laufe dieses Jahres verlassen wird, bleiben unsere Strategie und unser Ansatz in Bezug auf die Übernahme von Uniper völlig unverändert“, sagt Matti Lievonen, Vorsitzender des Aufsichtsrats von Fortum.

Am 8. Oktober 2019 gab Fortum bekannt, alle von Elliott und Knight Vinke gehaltenen Uniper SE-Aktien, insgesamt mehr als 20,5%, erwerben zu wollen, womit Fortum seine Beteiligung an Uniper auf über 70,5% erhöhen würde. Die Transaktionen werden in zwei Tranchen abgeschlossen. Die erste Tranche der Transaktionen, die mindestens 19,6% der Uniper SE-Aktien ausmacht, wird voraussichtlich kurz nach der russischen Genehmigung abgeschlossen werden. Die zweite Tranche, die maximal 3,8% der Aktien ausmacht, soll innerhalb von zwei Monaten nach dem ersten Closing abgeschlossen werden.

Fortum Corporation

Ingela Ulfves, Vice President, Investor Relations und Financial Communications

Weitere Informationen:

Investors and analysts

Ingela Ulfves, VP, IR and Financial Communications tel. +358 40 515 1531

Rauno Tiihonen, Manager, Investor Relations, tel. +358 10 453 6150

Medien

Pauliina Vuosio, VP, Executive Communications, tel. +358 50 453 2383