Betriebssicherheit

Wir wollen einen sicheren Arbeitsplatz bieten – für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch für die für uns arbeitenden Auftragnehmer und Dienstleister. Wir sind davon überzeugt, dass alle Arbeitsunfälle vermeidbar sind, wenn Kompetenz und die richtige Einstellung vorherrschen, wenn mögliche Risiken angesprochen werden und die entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden. Eine gut funktionierende Anlagensicherheit ist eine absolute Voraussetzung für den sicheren und effizienten Betrieb im Sinne der Mitarbeiter und der Umwelt. Wir haben uns daher selbst Ziele in punkto Sicherheit gesetzt: in Bezug auf die Unfallhäufigkeit, die Anzahl schwerer Unfälle sowie schwerwiegende ökologische, gesundheitliche und sicherheitsrelevante Vorfälle – um unsere Leistung kontinuierlich zu messen und zu verbessern. Wir verfolgen die schwerwiegenden ökologischen, gesundheitlichen und sicherheitsrelevanten Vorfälle (EHS – Environment, Health and Safety) als ein Ziel der Gruppe. Dies umfasst Feuer, Leckagen von über 100 Litern, Explosionen, Vorfälle in der Nuklear- und Talsperrensicherheit sowie ökologische Versäumnisse.

Fortum hat auf Gruppenebene EHS-Richtlinien und Mindeststandards, die Anforderungen festhalten, welche für alle Betriebe in unserer operativen Verantwortung gelten. Wir haben die Richtlinien im Jahr 2015 aktualisiert und mehr als 500 Mitarbeiter zu diesen überarbeiteten Anforderungen geschult. Die Schulung hat die Rolle des Managements betont. Weiterhin fanden Schulungen für die Management-Teams der Geschäftsbereiche, des Projektmanagements, des Kraftwerksmanagements, der Betreiber und des Servicepersonals statt.

Uns ist es wichtig, dass unsere Vertragspartner sichere Betriebsbläufe gewährleisten können. Wir beurteilen Vertragspartner daher auch aus der Perspektive des Arbeitsschutzes. Fortum nutzt das allgemeine Sicherheitsmanagementmodel für Auftragnehmer. Dieses berücksichtigt das Sicherheitsniveau des Auftragnehmers vom Zeitpunkt der Vereinbarung bis zum Abschluss des Auftrags.

Unser Ziel ist es, die Sicherheit unserer Betriebsabläufe kontinuierlich zu verbessern. In unserer Zielsetzung für 2017 haben wir die potenziellen Auswirkungen der Wachstumsstrategie und Unternehmensübernahmen auf die Arbeitssicherheit von Fortum berücksichtigt. Es ist wahrscheinlich, dass Übernahmen die positiven Werte bei der Arbeitssicherheit von Fortum zeitweise verschlechtern – und zwar bis die Arbeitsschutzstandards von Fortum in die neuen Bereiche integriert wurden. Es gibt weiterhin zu viele schwere Unfälle in unseren Betrieben. Seit 2017 liegt der Fokus bei unseren Beobachtungen auf Unfällen, die ernste Konsequenzen haben, anstatt auf der Länge einer Krankschreibung. Ein neuer Indikator, den wir 2017 zur Verbesserung unserer Leistung betrachten, ist die Qualität bei den Untersuchungen von Arbeitsunfällen, schweren EHS-Vorfällen und Beinaheunfällen.

© Fortum Service Deutschland GmbH, Trianelstr. 1, 59071 Hamm-Uentrop, Tel.: 02388 30 108 30